Rendsburger Manifest – eine kulturpolitische Position

Kultur ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens. Sie fördert die Reflexion des Individuums wie auch der Gesellschaft. Kultur trägt wesentlich zur persönlichen Bildungs- und Lebensqualität und zum Gemeinwohl bei. Daher muss die Investition in kulturelle Bildung und kulturelle Infrastruktur selbstverständliche Priorität im politischen Handeln in Schleswig-Holstein sein.

Wir fordern daher:

  • dass allen Bürgerinnen und Bürger ermöglicht wird, Kulturtechniken zu erlernen und kulturelle Angebote wahrzunehmen,
  • dass die Fächer der kulturellen Bildung zuverlässig und dauerhaft ab der ersten Klasse unterrichtet werden,
  • dass darüber hinaus gleichwertige Angebote der außerschulischen Bildung quantitativ und qualitativ angemessen vorgehalten werden,
  • dass das Land Angebotsformate fördert, die die kulturelle Kompetenzerweiterung im Sinne des audience developments ermöglichen,
  • dass kulturelle Einrichtungen und Verbände in Schleswig-Holstein die notwendige langfristige Planungssicherheit erhalten um nachhaltig arbeiten zu können.

Eine Gesellschaft, die die kulturelle Bildung fördert, bekennt sich zu Innovation, Toleranz und Gemeinwohl. Sie legt damit das Fundament für die Weiterentwicklung und Gestaltung unseres Landes durch zukünftige Generationen.

Rendsburg, im September 2011

Hans Brüller

Dieter Fiesinger

Guido Froese

Heiko Frost

Jörg-Rüdiger Geschke

Anne Hermans

Jutta Johannsen

Torge Korff

Martin Lätzel

Alexander Luttmann

Lena Mäusezahl

Bernd-Günther Nahm

Cornelia Patz-Nahm

Hartmut Schröder

Dr. Wolfgang Schlüter

Hartmut Piekatz

Stefan Plischke

Andrea Schobries

Dirk Wenzel

Bernd Wulf

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Manifest

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.